Break the mold

Die Ausstellung Break the mold sprengt gängige Präsentationsformen der Kunst. An unkonventionellen Orten begegnet man bei SmartTalk Kunstwerken, einmal ganz unten an der Treppe, dann unerwartet an der Decke. Die Grenzen zwischen Werk und Ausstellungsort werden auf spannende, bisweilen irritierende Art aufgebrochen.



Die Werke von Felix Stöckle, Julie von Wegen, Anna von Siebenthal, Regula Brüssel, Patrizio Welt, Sebastian Maciagowski, Daniel Züsli, Serafin Krieger und Aniko Koltai verschönern die Räumlichkeiten von SmartTalk nicht nur, sie thematisieren das Verhältnis von Kunst und Alltagspraxis durch Verortung, Übersetzung, Intervention, Narration und Reflexion. Kunst bleibt so gewiss nicht elitär in der weissen Zelle, sie bricht aus und übertritt die Grenzen zwischen Kunstwerk und Ausstellungsort.


'Immer wieder bewegen sich einzelne Exponate im Zwischenbereich von Nutzen bzw. Funktion und Kunst. «Break the Mold» ist eine praktische und keine kognitive Reflexion'.

Catrina Sonderegger, Kuratorin

Die Werken vermitteln grosse Intimität, die kleinen Dinge des Alltags werden aus dem «Vergessen» gehoben und erlangen neue Bedeutung.

Die Ausstellung, welche von NoA Network of Arts konzipiert wurde, kann von Montag bis Freitag besucht werden.


31. Oktober 2020 — 30. April 2021


Die Ausstellung in der Sprachschule SmartTalk kann zu Öffnungszeiten ohne Anmeldung besucht werden.